Ausgespielt Episode 12 – Das MHD ihres Universums ist abgelaufen

Zunächst drehen wir unter Zeitdruck die Zeit zurück und widmen uns dem Feedback zu vergangen Sendungen (dank an Crazy Eddie, Lichtbringer und Paradroid).

Dann gibt es Neues zu berichten über stahlhartes Leinen, alternative Zeitlinien, Rollenspiel hinter Gitter und in den Medien, den Gratiscomictag und den Game Master Day.

3:16 – Carnge amongst the stars, Kids castles and caves, Chronica Feudalis und 1W6 Freunde werden von uns in aller Kürze besprochen.

Und letztlich widmen wir uns Rolands angespanntem Verhältnis zum Terminator-Fandom im speziellen und der Halbwertzeit von Medienfranchises im Allgemeinen.

En Passant erwähnt:

Der sechste Teil der Anhalter-Trilogie

Gamers Help Haiti

Icons – Superhelden auf Fate

Ausgespielt-Klönschnack auf dem Nordcon ?

Doctor Who – RPG

Dragon Age -RPG

Musik: Emmanuel_Saracco mit Magic_Cauldron unter Creative Commons NonCommercial Sampling Plus 1.0
Quelle dogmazic.net

Dieser Beitrag wurde unter Reguläre Episode veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Ausgespielt Episode 12 – Das MHD ihres Universums ist abgelaufen

  1. Greifenklaue sagt:

    Zu 3/4teln auf dem weg zur Arbeit gehört. Gefällt wieder gut, schönes Themengemisch. Icons klingt interessant, Kids, castles & caves gibt es demnächst rezensiert. Bei 1W6 Freunde bin ich zu einem ähnlichen fazit gekommen: tolles Nostalgie-Rollenspiel, zu TKKG-lastig und leider, leider eher nicht für Neueinsteiger besonders gut geeignet. Tarzan ist im übrigen regeltechnisch nicht darstellbar, glaub ich, der hat ja überall min. 3 und die Hälfte der Fleißkärtchen stammt von ihm. Auf nen Nordcon-Schnagg hätte ich Lust!

  2. Greifenklaue sagt:

    PS.. Masters of the Universe hatte zwischenzeitlich ein gelungenes re-Up. Kennt ihr die Serie, die zwischenzeitlich auf RTL II lief?! Die war ultraklasse.

  3. Lichtbringer sagt:

    Danke für diese interessante Episode. Da ich darin erwähnt werde, maße ich mir einfach mal an, hier eine längere Abhandlung loszuwerden.

    Ich beginne mit Eigenwerbung.
    Ich würde mich gerne mit euch auf dem NordCon einmal unterhalten. Wenn dabei sogar ein Mikrofon aufzeichnet, fühle ich mich natürlich geehrt.
    Scheibenwelt werde ich auf dem NordCon auf jeden Fall anbieten. Ganzen drei Spielern einen Platz im Voraus zu sichern, geht wohl eher schlecht. Ihr solltet euch beeilen. Aber wir kriegen das schon geregelt. Auf dem NordCon 2007 hatte ich auch eine Scheibenweltrunde angemeldet und am Ende drei geleitet.
    Vermutlich werde ich außerdem am Freitag Abend ein Cthulhu Now-Abenteuer anbieten.
    Dazu kommen wohl zwei Vorträge. Einen zum Thema „Der NSC, das unbekannte Wese“, den ich alleine halten werden, und einen zu „Denn sie wissen nicht, was sie wollen. Wie man Spielerwünsche zufrieden stellt.“, den ich zusammen mit Florian Berger halten will.

    So, genug der Eigenwerbung. Eure Themen fand ich soweit sehr interessant. Ich würde auch euren Vorbehalten gegenüber Fortsetzungen zustimmen.
    Dabei muss ich euer Lieblingsbeispiel Star Wars aber ablehnen. Wenn man Episode 4 direkt nach Episode 3 guckt, wird einem erst klar, wie mies der erste Film war. Die schlechten Spezialeffekte sind da gar nicht das Argument. Die schauspielerische Leistung ist unterirdisch und die Handlung ist einfach nur arm. Wenn ich eine Prinzessin wäre, die von einer dunklen, manipulativen Macht dazu gebracht werden soll, die Koordinaten des Rebellenverstecks zu verraten, wie werde ich wohl auf jemanden reagieren, den ich überhaupt nicht kenne, der behauptet, sich durch tausenden von Soldaten durchgemogelt zu haben, und der mich wider alle Logik befreien kann? Ich werde ihm ganz sicher nicht die Koordinaten verraten, denn die Wahrscheinlichkeit, dass das alles nur ein Trick von Lord Vader ist, um die Koordinaten zu erfahren, muss in etwa 99,999999765125 % betragen.
    Und das ist nur eins der Beispiele. Solche Kleinigkeiten wie ein zusammenhängender Handlungsbogen waren damals scheinbar noch nicht erfunden.
    Tut mir Leid Leute, aber wenn ihr mich fragt, sind die alten Star Wars-Teile schlechter und es ist wirklich die Nostalgie, die sie besser erscheinen lässt.

  4. TheClone sagt:

    Wenn ich mich recht erinnere, waren die Rüstungen wasserfest. Oder zumindest wurde keine Wasserempfindlichkeit erwähnt. Wäre ja auch komisch, wenn einem das Leinen bei Regen vom Körper blättert. Aber wenn der Linotorax warm wird, verformt er sich, weswegen er sich gut an die Statur des Trägers anpasst.

    Schönen Gruß.

  5. CrazyEddie sagt:

    Na dann möcht ich auch mal meinen Senf dazu geben. War wieder eine schöne Folge, hat mir Spaß gemacht zu hören. Nun hoffe ich natürlich, dass bei der nächsten Aufzeichnung alle glatt geht^^.

    1W6 Freunde werd ich mir wohl auch zulegen, auch wenn es TKKG-lastig ist. Ich finde es würde recht gut zu meiner Kassetten Sammlung passen 😀

    Die Übergabe der Munchinaktion müssen wir mal schauen, da ich es ob meines Wohnortes im Osten unserer Republik wohl zu maximal einer der genannten Veranstaltungen schaffe. Aber zur beruhigung: Es sind nicht 5 Stunden Munchkin pur, es ist auch Musik dabei (das ist der Hauptteil des Ganzen)und wir haben auch Soundeffekte eingespielt, als es zu den Spielzügen kam, sprich eine Tür die geöffnet wird, ein paar Monstersounds. Sollte ich es nicht zur Nordcon oder Spiel schaffen (die RPC ist leider auf keinen Fall drin), so hätte ich die Datei auf CD. Über Internet wäre wahrlcih etwas schwer, da sie über 500 MB groß ist und meine Internetverbindung auch eher langsam ist.
    Nordcon wäre aber auch eine Option. Dann würde ich mich auch gleich zum Schnagg anmelden^^.

    Mal sehen, vielleicht komt demnächst wieder eine Tonnachricht von mir,

    Eddie

  6. Daniel sagt:

    Hab mir nach der Episode „3:16 Carnage amongst the stars“ geholt und wir testen das Spiel bald mal 🙂 Das klang ganz lustig.

    Das Film-Franchise-Thema war wirklich sehr schön. Da hätte man noch länger reden können. Zum Beispiel: Godzilla (fürchterliches Remake/Neustart von Roland Emmerich!), die James Bond Reihe, Karate Kid (startet demnächst neu mit Jackie Chan als Mr. Miyagi) und (eine Reihe die nie gut war und immer schelchter wurde) Police Academy 😀 Wie gesagt, ganz tolles Thema, da lohnt sich schon fast ein weiteres Cross-over 🙂

    Ach ja: Indiana Jones IV war grauenhaft! 😀

  7. TheClone sagt:

    Es gehört ja nicht direkt zum Thema, _aber_ 🙂

    @Lichtbringer: „Denn sie wissen nicht, was sie wollen. Wie man Spielerwünsche zufrieden stellt.“ Worüber wollt Ihr denn da reden? Ich kenne keine Spieler, die nicht wissen, was sie wollen. Aber SLs, die nicht wissen, was sie tun. so wie das Thema klingt, kann es nur schief gehen. Ich hoffe, das täuscht.

  8. Lichtbringer sagt:

    Also meiner Erfahrung nach gibt es viele Spieler, die zwar toll im Jammern sind, aber auch nicht sagen können, was sie wollen. Außerdem sollten sie ja auch nicht genau das bekommen, was sie fordern, sonst gäbe es ja keine Überraschungen.
    Der Titel ist aber natürlich bewusst provokant gewählt. Es geht generell darum, wie man die Wünsche seiner Spieler herausfindet und wie man dann auf sie eingeht.

  9. CrazyEddie sagt:

    @Daniel: Diesen Film von Emerich als Godzilla zu bezeichnen sollte dir nie in Gegenwart eines echten kaiju-eiga-Fanboys passieren. In diesen Kreisen (ja ich gebs zu, ich schau die Dinger auch verdamt gerne) nennt man den Streifen GOIN (Godzilla only in Name). Aber im Grunde hast du recht, denn das war eine sehr schlechte Wiederbelebung der Reihe. Cool ist im übrigen in dem Zusammenhang auch „Godzilla Final Wars“, da darf nämlich Godzilla das Emerich Vieh vermöbeln.

    Bond war meines Erachtens auch schon nach Timothy Dalton tot, er war der letzte der echten (wobei auch er es nicht mit Sean Connery aufnehmen kann).

    Bei diesem Thema mit den missglückten Re-Launches sollte man auch Superman und Halloween (nicht wirklich schlecht, aber auch eher missglückt) nennen.

    So long,

    Eddie

  10. Jens sagt:

    Mahlzeit.

    Danke für die Kommentare. ich eh schon das Thema Franchise ist noh nicht ausdiskutiert. Da sollten wir vielleicht tatsächlich noch nachsitzen @ Daniel auch gerne im Crossover.

    @Lichtbringer und The Clone
    Zum Thema Spielerwünsche: Oft wird ja gerne nach echten Herausforderungen und Siege die man sich teuer erkaufen muss verlangt. Wenn der Spielleiter dann aber tatsächlich mal die Samthandschuhe auszieht ist das Geschrei groß wenn der eigene Charakter mal eine Schramme abbekommt. Hab ich so zum Glück bisher nicht selbst als GM erlebt, durfte aber fassungslos zusehen.

  11. Greifenklaue sagt:

    „Wenn der Spielleiter dann aber tatsächlich mal die Samthandschuhe auszieht ist das Geschrei groß wenn der eigene Charakter mal eine Schramme abbekommt. Hab ich so zum Glück bisher nicht selbst als GM erlebt, durfte aber fassungslos zusehen.“

    Was dabei ganz wichtig ist, dass es fair (z.B. auch durch Transparenz) zugeht. als SL halte ich mich immer an das Motto „Der SL hat nix zu wollen.“, befördere also weder das Über- noch das Ableben der Charaktere. Die NSC handeln entsprechend ihrer Ingame-Möglichkeiten. Und wenn es mehrere in der Situation passige Möglichkeiten gibt, würfele ich das aus (meist via W6) und sag auch vorher kurz an, was dann passiert. (Zumindest wenn ich herausforderungsorientiert spiele, was ich gerne mache, insbesondere auch als Spieler).

  12. Paradroid sagt:

    Mein Audiobeitrag ist noch in Arbeit. Starte vorher evtl. noch ein RP-Experiment mit meinem 4-jährigen Sohn. 😉

    Bond wäre wirklich ein interessanter Kontrapunkt gewesen, weil es bei dieser Reihe eben keine konsistente Welt gibt, bzw. jeder Film gewissermaßen eine Welt für sich ist. Jeder neue Bond ist jedenfalls ein absoluter Restart für die Serie.

    Der Anspruch, dass fiktionale Welten über diverse Medien hinweg konsistent sein sollten, kommt ja eigentlich erst aus der Fanboy-RPG-Kultur und ist ein relativ neues Phänomen. Tolkien war wohl der Pionier in dieser Sache.

    Das, was heute Reboot oder Restart genannt wird, ist eigentlich ein klassisches Remake. Dessen Funktion genau das war, was ihr gesagt habt: Eine Story für eine neue Generation zu erschließen. Bis zur Verbreitung von VHS war es nur sehr schwer möglich, einen Film nach seiner Spielzeit zu sehen, geschweige denn einen mehrere Jahre alten Film. Daher waren Remakes im klassischen Hollywood an der Tagesordnung, um bewährte Geschichte für ein neues Publikum (und das alte Publikum, das die Geschichte wieder sehen will) zu erschließen. Eine bekannte Linie wäre: Stummfilm, dann Tonfilm-Version, dann Farbfilm-Version, dann Cinemascope, dann vielleicht digitale Tricktechnik, etc. Remakes sind also auch sehr durch technische Errungenschaften getragen.

    Heute ist das Remake quasi schon der Normalfall, sogar viele Fortsetzungen sind eigentlich Remakes unter anderen Vorzeichen. Das hat nicht nur mit der Tendenz Hollywoods zu tun, auf sichere Werte zu zählen, sondern auch mit dem Phänomen, dass heute große Filme immer mehrfach konsumiert und verwertet werden. Man sieht einmal den Trailer, der eh schon alles ausplaudert, dann den Kinofilm, dann die DVD plus Specials und dann noch einmal im TV. Gleichzeitig tritt das Franchise den Weg durch alle anderen Medien an: Game, Roman, Comic, Website, Crossover etc.

    Ein spannendes Beispiel ist da die Geschichte Alien vs. Predator. Zwei Filme, zwei Comics, Crossover-Comic, dazu das Game, dann ein neuer Film, der aber mehr auf dem Spiel als auf dem alten Film basiert. Ein Franchise zieht seine Kreise…

  13. TheClone sagt:

    So, ich habe den Podcast jetzt ganz gehört. War meine erste Folge und es hat mir gut gefallen 🙂 Mir persönlich wäre es etwas kürzer und pointierter lieber, weil ich nicht so arg viel Zeit für Podcasts habe, aber am Format gibt es ncihts zu meckern.

    Zum Thema des Herausfindens, was die Spieler wollen haben wir bei uns auch schon herum überlegt und sind für den Moment bei einer Umfrage stehen geblieben. Aber das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Wenn man Spieler indirekt fragt, bekommt man spätestens schnell gute Antworten.
    Der Titel ist schon provokant, aber nicht positiv, weil er nach SL-Arroganz gegenüber den Spielern klingt, was eine ziemliche Todsünde ist. Ihr scheint es ja nicht so zu meinen und darum würde ich nochmal darüber nachdenken vielleicht auf andere Art zu provozieren.

  14. Lichtbringer sagt:

    Sagen wir mal so: Spieler wollte ich ja zu dem Vortrag auch nicht einladen. An die richtet er sich ja gar nicht.

  15. TheClone sagt:

    Aber die werden den Titel sicher auch irgendwo mal sehen und ich finde es einfach ein blödes Zeichen. Wir haben auf der Arbeit auch keine Schwarzen und ich trage trotzdem kein „Neger sind doof“-T-Shirt 😉

  16. Jens sagt:

    So ich sichere hiermit mal für Ausgespielt die Aufnahme- und Übertragungsrechte für “Denn sie wissen nicht, was sie wollen. Wie man Spielerwünsche zufrieden stellt.” 🙂

  17. Lichtbringer sagt:

    Du sicherst dir die Rechte an einem Vortrag, von dem nicht sicher ist, ob es ihn geben wird?
    Wäre es nicht geschickter, den NSC-Vortrag zu nehmen? Den halten ich auf jeden Fall.

  18. Pingback: System matters − Episode 32 – Es ist nicht tot was ewig liegt…

  19. Pingback: Über den Äther « Traumweite Weblog

  20. Pingback: Ausgespielt » Ausgespielt Klönschnack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.