Die Nicht-nur-Rollenspiel-Nachrichten September 2013

Etwas mehr Rollenspiel-Nachrichten diesmal, aber halt nicht nur, sondern alles, was das Geek-Herz begehrt (hier einfach noch weitere super-coole-dooper-Werbesprüche einfügen).

Diesmal sprechen wir natürlich über die Weiterentwicklung von DSA, stolpern über die Schadensbeseitigung einer Versicherung zum Hobbit-Film und über die Story, wie es beinahe einen Metall-Ring um die Erde gegeben hätte. Und natürlich auch wieder ein Ich-liebe-es!

Show-Notes

Rollenspiele

Filme

  • Scheidungskrieg zwischen Warner und Legendary geht weiter (via /Film und Empire)
  • Ben Affleck ist der nächste Batman (via das Ganze Internet)

  • Fiktive Schadensberechnung für den „Hobbit“-Film (via Allianz Teil 1, Teil 2)
  • Sony finanziert Neil Bloomkamps nächsten Film (via /Film)
  • „Monsters“ bekommt Fortsetzung (via Empire)
  • Pixar verschleißt Regisseure (via L.A. Times)

TV

  • SyFy zeigt The Almighty Johnsons (via Deadline)
  • Comedy um Meerjungfrau (via Deadline)
  • „12 Monkeys“ bekommt Piloten (via Deadline)
  • TV-Pilot zu „Outbreak“ (via /Film)
  • HBO will Pilot zu „Westworld“ (via Deadline)
  • CBS bestellt Steven Spielbergs Drama “Extant” (via Hollywood Reporter)
  • Adrien Brody spielt Harry Houdini (via Slice of Scifi)
  • Amazon bestellt neuen Piloten von Chris Carter (via Slice of Scifi)

Ausgespielt hat …

Wwwissenschoft!

  • Neues Transportsystem Hyperloop (via Gizmodo)
  • Es hätte fast einen künstlichen Ring um die Erde gegeben (via Wired)
  • Deutschland ist das erste europäische Land, das ein drittes Geschlecht offiziell einführt (via Süddeutsche)
  • 2015 bekommt ihr euer Jet-Pack … ganz bestimmt (via io9)

Ich-liebe-es …

15 Gedanken zu „Die Nicht-nur-Rollenspiel-Nachrichten September 2013“

    1. Pelgrane Press hat „Esoterrorists 2nd Edition“ noch auf „Pre-Order“ stehen – was ich als Vorbestellung verstehe. Vielleicht haben die das aber einfach noch nicht aktualisiert.

      „Worm of Sixty Winters“ scheint bereits veröffentlicht zu sein, ja – haben wir das aber überhaupt erwähnt gehabt (ich habe da vielleicht auch einfach eine fiese Erinnerungslücke)?

  1. Bruce Cordel: Einer der Desighner von D&D3 oder D&D4. (Sorry, hab mich mit der Geschichte der köpfe hinter D&D nie beschäftigt und Monte Cook selbst ist mir in erster Linie nur durch seine Arbeit rund um die 3te Edition von D&D bekannt.)

    Onyx Path: Ich bin eher verwundert, dass sie nach der V20 noch ein vollständig unabhängiges “Dark Ages”-Regelwerk herausbringen. (In der V20 waren ja sämtliche Clans bereits abgehandelt worden, die es im groben gibt.)
    Trinity: Da bin ich gespannt drauf. SciFi ist bei mir immer noch ein großes System-Fragezeichen. (Auch wenn ich da mittlerweile ein paar Kandidaten in meinem Regal stehen habe, die ich endlich mal testen müsste.)

    Pathfinder Audiobooks: Oje. Als ob das Wort “Pathfinder” selbst nicht schon zu genüge von Paizo recycled worden währe. Jetzt machen sie also fröhlich weiter.

    Delta Green: Das könnte interessant werden. (Hoffen wir mal, das Pegasus diesmal zuschlägt.)

    DSA5: Wobei der größte Witz an der ganzen Sache ist, dass niemand etwas über die Form der Alpha weiß, aber jeder schon verbesserungsvorschläge einreichen kann.

    Splittermond: Der Weltenband kommt ohne Regelteil. Mein erster Gedanke, nachdem ich diese Nachricht gehört habe war: Entweder scheitert das Projekt hier in D. dann aufgrund der mangelden Regeln, oder der anschließende Regelband scheitert, weil bereits genügend Konvertierungen auf andere Systeme im Umkreis sind. ^^

    Necessary Evil 2: Was will man da noch erzählen? Ich meine: Was macht da genau Sinn, um eine „2“ zu rechtfertigen? Was ich von der PlotPoint-Kampagne gesehen habe schien mir zumindest ziemlich abgeschlossen zu sein.

    Meerjungfrauen: Neu? Im Rahmen der gesammten „Romantasy“-Schlammschlacht ist doch so ziemlich alles an übernatürlichem Cropzeug durchgevögelt worden, was bei 3 nicht auf den Bäumen war. Und ich glaube, ich hatte kurz nachdem „Engel“ verstärkt in den Bahnhofsbuchhandlungen aufgetaucht waren auch diverse Meerjungfrauen-Buchcover gesehen.

    Gilbert Taylor: Kubrik hat jemand anderen an die Kamera gelassen? So perfektionistisch wie der Mann gewesen sein soll, klingt das irgendwie seltsam. Ich meine: Irgendwie gabs bei Kubrik doch nichts, das er nicht irgendwie speziell hat anfertigen lassen.

    Hyperloop: Das klingt nahc einem ziemlich vertrauten Bild aus verschiedenen SciFi-Filmen.

    Künstlicher Ring: Ich wollte gerade schons chreiben, dass das nach dem Beginn von einer ganzen menge Weltraum-Müll klingt.

    Jet-Pack: Naja, runter kommen sie immer… oder so ähnlich. (Wie hat das bei den olympischen Spielen denn funktioniert? Oder war das nur irgend ein „Trick“ gewesen?)

    Year Zero: Das klingt nach einem Kriegsgrund wegen Musik. Naja, scheint ja doch ein etwas anderer Plot zu sein. ^^

  2. Machen wir es nicht so kompliziert. Mir liegt ET2 vor. Hatte zumindest 1 Bild getwittert.

    Der Rest der RPG News ist teilweise nicht mehr ganz neu.

    Die Machart finde ich aber gut.

    1. Sorry, dass wir das Bild auf Twitter verpasst hatten, aber cool zu wissen, dass es schon raus ist.

      Wir versuchen möglichst umfangreich alles zu recherchieren, halten aber den Verlag als Quelle in der Regel für ausreichend. Nicht besonders gut, dass er das nicht aktuell hält.

      Unsere Nachrichten speisen sich aus den Quellen des jeweils letzten Monats davor, dazu kommt noch etwa eine Woche Post-Production. Aktueller kriegen wir das letztlich nicht hin, da wir ja auch alle noch nebenbei normal arbeiten und unsere Terminkoordination eh schon chaotisch ist. Aber schön, dass es Dir gefällt. 🙂

      Und wie findest Du ET2?

    2. Alles okay aus meiner Sicht.

      Ich sage nur American Gods …
      Habe Dir mein Bild des Spiels getwittert.
      Hoffe es hat funktioniert?
      ET2 – Habe nur das Twin Peaks-Setting teilweise gelesen. War okay. Ich sehe mehr auf NBA.

      Evtl. adaptiere ich den Stil ein wenig.
      Das Crowdfunding-Thema ist kaum überschaubar geworden. Vielleicht geht es so “besser”…

      1. Ah ja, stimmt, mit American Gods hatten wir ja eine Diskussion. 🙂

        Ich habe bisher kein getwittertes Bild von Dir erhalten. Hast Du es an @AusgespieltTeam oder an @docron geschickt?

        Zum Thema „Crowdfunding“ haben die Kollegen von System Matters, Polyeder und Plotsprengern einen Themenpodcast jüngst gemacht. Wir haben das Thema bisher bewusst etwas ausgelassen, obwohl wir mal an ein „Crowdfunding-des-Monats“ gedacht hatten. Aber das wäre wohl deutlich zu subjektiv geworden und in Blogform, wie es Roach macht, vermutlich eh besser.

  3. Liebe Sandra, auch auf die Gefahr hin, dass du dein Exemplar des “Einen Ring Rollenspiels” billig auf E-Bay verramschst: Orks haben Kinder. Da hilft kein Verneinen der Realität. Damit muss man sich abfinden. Und Jens und Ron hätten dir das sicher auch gesagt, wenn sie nicht so rücksichtsvolle Gentlemänner wären. Ich weiß zwar nicht, ob Orkkinder auch Krabbel- (und Beiß) Gruppen haben und kleine Übungspuppen mit echtem Zwergenhaar, aber laut dem Professor “hatten sie eigenes Leben und vermehrten sich wie die Kinder Illuvatars”, das heißt, Orks müssen ganz gewöhnlich, wie Elben und Menschen auch, Sex haben, um Nachwuchs zu zeugen. Wobei ich mir das nicht vorstellen muss. Aber: es gibt Orkfrauen, Orkbabies, Orkkiddies, pubertierende und halbstarke Teenie-Orks (wobei das alles vermutlich in die ersten beiden Lebensjahre fällt). Wie Ron glaub ich in seiner Hobbit-Review gesagt hat, ist wohl Bolg, der im Roman die Armee zur Schlacht der fünf Heere führt, der Sohn von Azog gewesen sein. Oder so.

    1. Ich hatte es befürchtet. 😉
      Dachte tatsächlich, dass Orks Immer umgewandelte Elben wären, die sich nicht weiter fortpflanzen. Bei näherer Betrachtung dürfte es dann aber wohl bei weitem nicht so viele geben…

      Naja, hätte ja klappen können…

  4. Hihi. Ja, der Verstand weigert sich über die unvorstellbar gnaden- und freudlose Aufzucht dieser armen kleinen Geschöpfe nachzudenken. Man fragt sichm wie viele Orks das dritte Jahr erleben. Aber gerade deshalb müssen Orks sich meiner Meinung nach ziemlich rasch und zahlreich vermehren. Im Silmarillion stehen immer mal Sätze wie “in den Bergen hatten sich die Orks wieder vermehrt”. Das scheint auf eine hohe Fortpflanzugsfreudigkeit hinzudeuten. Persönlich vermute ich, dass das Populationswachstum sowohl bei Elben, Menschen als auch bei Orks prinzipiell eigentlich die gleiche sein könnte, da vieles darauf hinweist, dass die biologischen Unterschiede gar nicht mal so groß sind (zB gibt es fortpflanzugsfähige Mensch-/Elb-Mischlinge). Nur, dass den vergeistigten Elben vielleicht ein- oder zweimal pro Zeitalter der Sinn nach Fortpflanzug steht, was dann mit einer jeweils mehrere Jahrtausende andauernden Werbephase und darauffolgender Familien- und Ausbildungsplanung einhergeht, während Männer und Orks da … sagen wir, weniger lange Zyklen haben. Wenn es also nicht nur eine Legende ist, dass Melkor die Orks aus verdorbenen und verunstalteten Elben geschaffen hat, dann hat er wohl auch dafür gesorgt, dass sie sich als zukünftige Fußsoldaten und Kanonenfutter möglichst effektiv vermehren.

    1. Tschuldigung, die obenstehende Abhandlung sollte eigentlich eine Antwort auf Sandras Antwort (7. September 10.0 Uh) auf meinen ersten Vortrag sein. Hab wohl nicht auf Antworten gedrückt…

  5. @Pathfinder: Jens ursprünglichste Ausspache war ja Pet-Finder … Dagegen legte ich Protest ein. Cool, dass es Hörspiele werden, war mir da nicht sicher, da sie ja auch Hörbücher machen.

    @Elysium: Wurde das von Ron als intelligent bezeichnet? Waren das Vorschußlorbeeren? Nach dem durchschnittlichen Oblivion und dem schwachen After Earth, setzte Elysium imho noch einen drunter, so dass man sich intellektuell unterfordert fühlte. Besonders dieses Gut-Böse-Schema, dem Chuck “Ich will 20% auf Tiernahrung!” Norris-Verschnitt und dieser total dämliche Unfall waren ja eine Qual!!

    1. Ja. Es ist immer noch ein Actionfilm, aber dafür setzt er die richtigen Beats, hat ein klasse Setting und gute Darsteller, auch und gerade Charlto Copley, der seine Rolle bewusst so angelegt hat und von seiner Hauptrolle in District 9 sich komplett entfernt. Letztlich ist das Thema hier die Isolation der Reichen von den Armen, und das in Extreme weitergedacht. Das ist weit mehr Sozialkritik, als „Oblivion“ hat (den fand ich generell sehr schwach) – und „After Earth“ bin ich im Kino bewusst aus dem Weg gegangen.

      1. Hmm. Es gibt ja noch diesen Zwei-Welten-Liebesfilm, der das ähnlich aufgreift – von dem verspreche ich mir mehr.

        Klar, Sozialkritik gut, aber das ist ja so überzeichnet, hst mich gewundert, dass der Manager nicht noch drei junge Katzen ertränkt hat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.