Durchgespielt – Kindle

Bei der Ich Liebe es – Runde zu Episode 17 wurde der Beitrag von Ron etwas ausführlicher. Zu ausführlich um ihn in der Episode unterzubringen. Deshalb liefern wir hier Ron’s Eindrücke zum eBook-Reader Kindle von Amazon nach und diskutieren ein wenig über dessen Einsatzmöglichkeit als Lesegerät von Rollenspielbüchern im  PDF-Format.

Musik: Synopsis mit We start unter Creative Commons NonCommercial Sampling Plus 1.0
Quelle dogmazic.net

7 Gedanken zu „Durchgespielt – Kindle“

  1. Klingt nach einem interessanten Gerät. Zwei Fragen hätte ich aber noch:
    1) Welche Zusatzfunktionen kann das Teil in Summe? Ich habe von einigen gehört, aber Amazon schweigt sich aus.
    2) Wie viel hält das DIng aus? Muss ich es wie ein rohes Ei behandeln oder reicht eine simple Scxhutzhülle aus?

    1. „Zusatzfunktionen in Summe“? Also, eigentlich sind wir auf eigentlich alle Funktionen im Podcast eingegangen. Es hat WLAN (3G optional), einen Web-Browser (bei 3G geht er nur auf Amazon und Wikipedia, kostet aber halt nix), MP3-Player (über Kabel und Lautsprecher), Text-to-Speech (englisch, blechern), Wort-markieren-und-im-Dictionary-suchen, einen Voice-Guide, Passwort-Blockade, Uhrzeitanzeige, Anbindung an Twitter und Facebook (nur posten), Anzeige von Highlights (die andere markiert haben), Bildschirmschoner, E-Mail-Bestückung, … Ach ja, und es kann E-Books darstellen.

      Was das Aushalten angeht: aus nachvollziehbaren Gründen habe ich das bisher nicht ausgetestet. Allerdings halte ich es für durchaus etwas robuster als Eier, ich würde aber dennoch unterwegs nicht auf eine gute Umverpackung verzichten wollen.

      1. Okay, aber so etwas wie Java, das man beliebige Programme abspielen könnte, hat der nicht. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

        1. Man kann von Haus aus keine eigenständige Programme installieren, es gibt auch keinen App Market oder ähnliches. Allerdings gibt es natürlich auch für dieses Gerät „Jailbreaks“, was damit dann möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

  2. Ich hab den Kindle 2 seit seinem Erscheinen und bin begeistert davon. ABER nicht für Rollenspielzwecke. Für solche pdfs, vor allem wenn diese mehrspaltig und tabellenlastig sind, ist das Gerät nicht wirklich geeignet.

    Der Ipad und vergleichbare Tablets haben nicht umsonst größere Displays. Als ebook Reader ist der Kindle wirklich top, stabil und unglaublich leistungsfähig (Akkulaufzeit), aber als RPG Hilfe sehe ich es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.