Die Apokalypse(n)

“Es ist einfach nicht schön tot zu sein”

Dezember 2012 naht unaufhaltsam und während die Einen sich schon wieder Gedanken über Weihnachtsgeschenke machen, sind die Anderen beunruhigt, weil ihr Maya Kalender bald den Geist aufgibt.

Aber keine Angst, in dieser Episode erfahrt ihr nicht nur alles zum ganz bestimmt nicht anstehenden Ende der Welt, sondern findet vielleicht sogar die ein oder andere Anregung für ein Weihnachtsgeschenk. Also lehnt euch in eurem Atomschutzbunker entspannt zurück, während wir die Apokalypse auf ihren Unterhaltungswert hin überprüfen:

Links:

Axe Werbespot
2012 die Zeitschrift
Astrodicticum Simplex
Johannes Offenbarung
Ragnarök
Täuferreich Münster

Filme:
König der letzten Tage
Day after tomorrow
WALL·E – Der letzte räumt die Erde auf
Waterworld
The Day After
Mad Max
Book of Eli
#9
Aus dem Tal der Winde
The Road
Tank Girl
Wenn der Wind weht
12 Monkeys
Carriers
Children of Men
Survivors
The Omega Man
28 Days Later
Dawn of the Dead
Shaun of the Dead
Zombieland
I Am Legend
Daybreakers
Die Herrschaft des Feuers
Armageddon – Das jüngste Gericht
Mars Attacks!
Independence Day
Blumen des Schreckens
Body Snatcher
Krieg der Welten
World Invasion: Battle Los Angles
Terminator
Matrix
The Reaping – Die Boten der Apokalypse
End of Days – Nacht ohne Morgen
Soylent Green
The Quiet Earth
Land of the dead

Serien:

Angel – Jäger der Finsternis
Jeremiah – Krieger des Donners
Jericho – Der Anschlag
Battlestar Galactica

Rollenspiele und Bücher:

Nation
Cthulhu
CthulhuTech
Shadowrun
All Flesh Must Be Eaten
Zombie Cinema
Apokalypse World
Degenesis
Frostzone
Lodland
Engel
Dogs in the vineyard
Desolation
The Shadow of Yesterday
Werwolf die Apokalypse
Gehenna Vampire

22 Gedanken zu „Die Apokalypse(n)“

  1. Hey, das ist die Lambertikirche, an der die Käfige hängen. Da steht zwar das Rathaus des westfälischen Friedens in der Nähe, aber die Kirche selbst ist da noch kein Rathaus. Und auch keine rathäusliche Kirche oder ein kirchliches Rathaus. ^^

  2. Und ich würde Frostzone als Unspielbar ebzeichnen. Und das mit nur dem Setting im Blick. ^^

    (Degenesis hingegen liefert noch einige Optionen, um spielen zu können.)

    1. Bei Frostzone muss ich mich ganz auf deine geschätzte Meinung verlassen, habe ich mir nie so genau angesehen.

      Degenesis hat mich zu beginn beeindruckt dann aber wegen der Fraktionen und deren scheinbarer inkompatibilität abgeschreckt

  3. Shadowrun hat eigentlich nichts mit einem Weltuntergangsszenario zu tun. Einzige Verbindung ist der Mayakalender, der dort allerdings schon 2011 den Weltuntergang vorhersagt. Earthdawn, lose mit Shadowrun verbunden, ist dagegen im Prinzip ein post-apokalyptisches Setting.

    Beim Stichwort Zombie Dice, sei mal auf die TableTop-Episode verwiesen, wo das unter anderem gespielt wird: http://www.youtube.com/watch?v=NMtlQxJeWvc Falls unbekannt TableTop ist eine Show des Youtubekanals Geeks & Sundry mit Wil Wheaton, die mich sofort an die Board Games with Scott Battlestar Galactica-Folge erinnerte und dieses Format praktisch in Serie produziert.

    1. Zombie Dice hab ich mir vor einigen Wochen genau wegen dieser Episode gekauft. Zum Glück hat Wil bei TableTop auch Spiele vorgestellt die ich schon kannte, sonst hätte ich mir schon wieder einiges mehr gekauft.

    1. Stimmt.

      Aber der Limbus hat uns bereits begrifflich Schwierigkeiten bereitet, da ist es ja fast schon Konsequent, dass wir seine Abschaffung auch noch versiebt haben

    1. Bin mir nicht sicher, aber ich meine wir haben ihn am Anfang erwähnt, aber stimmt schon, bei der Filmliste haben wir ihn dann vergessen bzw. wollte Ron wohl keine extra Rubrik Apokalypse durch Maya 🙂

  4. Interessantes Thema, wenn auch sehr filmfokussiert. Stellt sich die Frage, ob wegen der Bildgewaltigkeit das Filmmedium nicht sehr viel anders mit Apokalypsen umgeht.
    Ihr habt einen wichtigen postapokalyptischen Roman vergessen: Träumen Androiden von elektrischen Schafen?

    Aktuell wissen wir nicht, ob das anthropogene Massenaussterben die vorherigen Aussterbewellen unter- oder überbietet. Sie ist zumindest ungewöhnlich schnell für ein solches Ereignis. Und schon diese ist deutlich zu langsam, als dass wir Menschen es gut erfassen könnten.
    Der Wärmetod des Universums ist da natürlich noch ein viel langwierigerer Vorgang über viele Milliarden Jahre. Aktuell sieht es so aus, als würde das Universum irgendwann so enden. Wir sind uns nicht so ganz sicher, seit wir herausgefunden haben, dass das Universum schneller expandiert, als wir es erwarten sollten. Das macht den Wärmetod eher ein wahrscheinlicheres Szenario. Aber wir wissen nicht, warum das Universum zunehmend schneller expandiert, und daher sind unsere Vorhersagen nicht gut gesichert. Das ist natürlich kein Argument für einen Kollaps des Universums, genauso wie die Tatsache, dass wir nicht wissen, woraus das Zentrum des Mondes besteht, ein Argument dafür darstellt, es bestünde aus Harzer Käse (siehe: argumentum ad ignorentiam).

    1. Vor einiger Zeit habe ich in einem Wissenschaftspodcast etwas über die Hypothese gehört, dass sich das Universum gar nicht schneller ausbreitet, sondern die Zeit nur immer langsamer vergeht und es deshalb nur so aussieht, als ob sich alles immer schneller ausdehnt.

      Narrativ finde ich das eigentlich ganz Interessant. Ein Universum im dem die Zeit verschwindet, bis alles zum Stillstand kommt- wirklich überzeugende Belege hat man für diese Hypothese allerdings nicht geliefert

      1. Die Idee ist witzig, aber wie willst du sie umsetzen? Schließlich merken die Bewohner einer Welt nicht, wie schnell die Zeit für sie vergeht. Wenn die Zeit langsamer läuft, denken und beobachten die Bewohner entsprechend langsamer.

        In gewisser Weise bedeutet der Wärmetod übrigens das Ende der Zeit, da ein System, das die maximale Entropie erreicht hat, keine messbare Zeitrichtung mehr aufweist.

  5. Sehr schöne Folge. Sehr gut aufgebaut und informativ. Scheint, dass die neue Aufteilung sich wirklich gut Nacht.

    SR würde ich nicht als apokalyptisch bezeichnen. Es ändert sich durch die Magie zwar viel, aber es zerreißt die Gesellschaft nicht und es gibt auch kein Massensterben.

  6. Da fehlen aber einige wichtige Endzeit-RPGs, die in nächster Zeit auch in deutscher Sprache verfügbar sein werden: Zombieslayers, Gammaslayers, Deadlands: Hölle auf Erden und Mutant Future.

    Als Film könnte der deutsche Hell noch ziemlich interessant sein (frisch ausgeliehen) und übrigens auch Extinction – The G.M.O. Chronicles, ebenfalls aus deutschen Landen. Hat mir gut gefallen, ist n Low-Budget-Film, aber sehr geschickt gemacht und durvhaus gelungenes drehbuch.

    1. Von „Zombieslayers“, „Gammaslayers“ und „Mutant Future“ habe ich tatsächlich jeweils noch nichts gehört. Und bei „Deadlands“ fehlt mir ein wenig die Übersicht, ehrlich gesagt, ich weiß aber, dass es unterschiedliche Settingsvarianten gab. Ist denn eines dieser vier besonders empfehlenswert?

      „Hell“ habe ich letztes Jahr in Beisein des Regisseurs auf dem Fantasy Filmfest gesehen – mich hat die erste Hälfte des Films begeistert, die zweite Hälfte empfand ich als Standardgenrekost, aber ich fand es klasse, dass soetwas im deutschen Kino überhaupt noch möglich ist. Meine Kritik von damals: http://edieh.de/2011/filme/fff-2011-hell/

      „Extinction – The G.M.O. Chronicles“ kenne ich noch nicht. Habe ihn mal auf meine Liste getan aufgrund Deiner Empfehlung, bin gespannt.

  7. @Hell: Ja, jetzt erinnere ich mich auch, wie der Film auf meine Liste gekommen ist bzw. wo ich erstmals davon gehört habe, das war tatsächlich bei dir… 😉

    Die vier Rollenspiele – da ich bei dreien involviert bin, kann ich nicht nein sagen 😉

    @Zombieslayers: Ist eine kleine Regelerweiterung für Dungeonslayers 3.5. Man kann mit einem Vorteil-Nachteil-System verschiedenartigste Zombies nachbauen mit (oder ohne) allen Klischees, die man so aus Filmen kennt. Dazu reichlich Plünderungstabellen für die Zombieapocalypse in der Gegenwart. Neben der reinen übersetzten Version möcht ich aber noch ein auf DS4-geupdates Zombieslayers machen zzgl. einiger Optionalregeln z.B. um die Vorräte etwas auszudifferenzieren (Nahrung / Benzin / Strom / Medizin / …).

    @Gammaslayers: Wird ja quasi der erste offizielle Ableger von DS auch gedruckt, macht bisher einen excellenten Eindruck. Im vorletzten Zunftblatt gibt es eine Art Schnellstartabenteuer: http://greifenklaue.wordpress.com/2012/07/17/rezi-zunftblatt-12-drachen-und-einhorner/

    @Mutant Future: Ist die Adaption von Gamma World auf Labyrinth Lord, entspricht den Stand der ersten Edition. Also Fantasy meets Endzeit, obwohl reichlich kramk aus der Gegenwart dabei ist. Insgesamt wie LL sehr oldschoolig.

    @Deadlands – Hölle auf Erden: Klassisches Endlands trifft auf Endzeit, hab ich neulich auch probegespielt: http://greifenklaue.wordpress.com/2012/07/27/kurzer-spielbericht-zu-deadlands-hell-on-earth-beim-12-12/

    Zornhau differenziert hier nochmal die drei Welten von Deadlands:
    http://zornhau.rsp-blogs.de/2011/05/17/deadlands-hell-on-earth-auf-deutsch/

    @Extinction: Vom Filmniveau einer, der auf dem FFF gut aufgehoben wäre, daher vermute ich, dass er dir gefällt (, weil du jett kein Hollywood erwartest). Bin gespannt!

    1. Mal schauen, bin selbst immer noch sehr Old-School-müde, bzw. kann mich zu solcher nicht wirklich aufraffen – aber das ist ein persönliches Ding. Danke aber für die Erläuterungen und Links.

      Der Film ist auf meiner Lovefilm-Liste, und ja: bin einiges vom FFF gewohnt. Habe einen Trailer gesehen und mich da schon einmal über die offensichtlich mit starkem deutschen Akzent Englisch-sprechenden Darsteller gewundert. Vielleicht ergibt das aber irgendeinen Sinn … 😉

  8. Ein schöner Podcast. Ich persönlich glaube ja, dass mit der zunehmenden Begeisterung unbewusst jene Ängste verarbeitet werden, die der apokalyptische Diskurs der Medien (Umweltzerstörung, Klimakatastrophe, Seuchenszenarien wie SARS etc. verarbeitet werden) hervorruft. Gleiches gilt meiner Ansicht nach auch für die Weltuntergangsängste, die sich im Glauben an Maya-Kalender-Prophezeiungen usw. zeigen.

  9. Die November 2012-Nachrichtensendung hat mich wieder an ein postapokalyptisches Setting von Kenneth Hite erinnert: The Day after Ragnarok für Savage Worlds und Hero. Das ist eine Alternativweltgeschichte, wo Nazi-Okkultisten kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs Ragnarök heraufbeschworen haben. Die riesige Midgardschlange erscheint wird aber mit dem Atombombenprototyp von den Amerikanern gestoppt und stürzt mitten auf Europa. Die entstehende Flutwelle schwemmt die Ostküste der Vereinigten Staaten weg und das British Empire (mit Sydney als Hauptstadt), Japan (mit halbwegs intaktem Groß-Ostasien) und die Sowjetunion (mit Unterstützung von Riesen aus dem Kaukasus) stehen sich in einer Art Kalter Krieg-Situation feindlich gegenüber.

    http://atomicovermind.com/main/dar/the-day-after-ragnarok-products/the-day-after-ragnarok/

    Übrigens vielleicht wäre Alternate History auch mal ein Thema für eine eigene Ausgespielt-Folge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.