Die Nachrichten September 2012

Schlagzeilen

  • Weggezogen: Das Ende von Sherlock?
  • Ungezogen: Rückkehr der 80-Jahre-Helden.
  • Umgezogen: Publisherwechsel für Storyteller-Systeme, Earthdawn und andere
  • … und „Ich-liebe-es“.

Show-Notes

Intern

  • Serverumzug ist abgeschlossen.

TV (und ein wenig Film)

Ausgespielt haben

Rollenspiel

Wissenschaft

Ich-liebe-es

19 Gedanken zu „Die Nachrichten September 2012“

  1. Andre: Das stimmt so nicht. Equinox ist eine Eigenentwicklung von Karsten “Dammi” Damm, die Ursprünglich zwar genau diese Idee hatte. Allerding ist Dammi (zusammen mit Kathy Schad)schon seid längerer Zeit aus RedBrick ausgeschieden und haben dabei das gesamte “ProIndie”-Label mitgenommen, das von Anfang an deren Projekt war. Equinox wird es jetzt zwar geben, allerdings nicht bei FASA, sondern bei ProIndie. (Die letzten Nachrichten dazu, die ich gelesen habe besagten allerdings auch, dass man zur Zeit wohl erstmal nur einen Setting-Band veröffentlichen wird und die Systembastler sich dort austoben dürfen sollen.)
    Das bittere bei der Sache ist, dass FASA jetzt unabhängig von Equinox angekündigt haben, dass sie die ursprüngliche “6th World”-Thematik, die hitner Shadowrun ursprünglich mal gesteckt hatte wieder aufgreifen wollen und damit ein völlig neues Spiel auf den Markt bringen wollen, dass Quasi die Nachfolge von Shadowrun darstellt. Eine neue Zukunft von Earthdawn also, weil man nicht mehr an die Ursprüngliche rankommt.

    1. Okay, ich habe das lange nicht verfolgt, deswegen war mein letzter Stand im Wesentlichen der von der Internetarchivseite oben.

      Ich sehe allerdings, dass im Moment auf der FASA Homepage: http://www.fasagames.com folgendes steht:

      Steven Black will be expanding the Earthdawn game line to include the upcoming 2nd, 6th, and 8th Worlds games

      Das heißt, sie machen nicht nur ein Setting, das Shadowrun (6th) ersetzt, sondern planen auch sowas ähnliches wie Equinox (8th) und einen Vorgänger (2nd)? Ganz schön ambitioniert.

  2. So, nachdem ich mir jetzt endlich nochmal in Ruhe den Podcast anhören konnte habe ich mir noch ein paar Notizen gemacht, weil ich ein paar kleinere Anmerkungen eigentlich noch machen wollte, aber da nach dem ersten Hören irgendwie nicht mehr auf die Reihe bekommen habe.

    Sherlock: Irgendwie war es doch klar, dass die Serie jetzt mit der dritten Staffel zu Ende gebracht würde. Immerhin haben die in der zweiten Staffel ebreits dei Reichenbachfälle verheitzt. Und danach kommt ja eigentlich so gut wie nichts mehr, wenn man die originalgeschichten sich so ansieht. Eventuell wird mit der Ratte ja sogar tatsächlich der Nachfolger von Moriarti noch gestürzt, danach kann Watson meinetwegen heiraten und mit dem Bow ist dann der letzte Fall vom Meisterdetektiv gemeint. (Wie die das dann allerdings beim funktionalen Soziopathen erklären ist mir noch nicht ganz klar. Eigentlich ist Sherlock noch zu jung um in Rente zu gehen.)

    Dr. Who… Naja: Soo toll fand ich die Ponts eigentlich nicht. Aber insgesamt habe ich mit den Compenions nach Billie Piper so meine Probleme gehabt, was die auswahl betrifft. (Aber das betrifft auch die Doktoren 10 und 11. Die vor Nr. 9 kenne ich nicht und damit hat sich dann “mein” Lieblingsdoktor leider gerade mal eine Staffel gehalten.)

    McGuyver: Naja… keine Ahnung was man von einem Neuauftritt des Kaugummi-Bomben-Mannes halten soll. Insgesamt hat die ursprüngliche Serie ja durchaus auhc heute noch ihre Stärken, aber ob eine Neuauflage nicht letzten Endes die flasche Idee ist, muss man selbst mal schauen. (Ich bin mir noch nichtmal Sicher ob ich als Kind der 80er nciht letzten Endes dann doch einen Nostalgie-Faktor beim zusehen habe. Allerdings habe ich die McGuyver wirklich erst irgendwann in den letzten 5 Jahren als irgendeine Wiederholung auf irgendeinem Sender “mal” gesehen. Wie gesagt: Die Serie funktioniert immer noch in meinen Augen.)

    Onyx Path Publishing: Die V20 selbst lief nicht über Kickstarter. Das war nur der V20 Companion, mit dem sich WW aber auch tierisch auf die Nase gelegt hatten. (Was solls, ich bin eh nur ein PoD-Kunde bei denen.)
    Allerdings wird OPP wohl wirklich nur über PoD laufen. Da gab es wohl einige Äußerungen, dass sich für einen solchen, von Idealisten geführten Nischenverlag der zwischenhändler im klassischen Sinne einfach nicht mehr lohnen würde.
    Und zumindest so versucht sich OPP auch zu präsentieren. (Es gab auf der letzten GenCon einen Vortrag der Marke: “Who the Fuck is OPP?”) Die “Marke” White Wolf ist wohl wirklich nur noch eine Verwaltungsstelle gegen Ende gewesen, die kaum Handlungsfähig war, wenn man den Äußerungen von Richard Thomas sich anhörte. CCP – also die Eve-Online-Leute – sahen wohl im Spiele-Verlag keinerlei Zulunft mehr und haben deshalb dort angeblich die Gelder und Manpower mehr udn mehr abgezogen. (So das gegen Ende nur noch 2 Leutchens “White Wolf” bildeten.)
    Onyx Path präsentieren sich halt jetzt so, dass sie die alte Traditiond er weißen Wölfe weiter führen wollen sowohl mit der oWoD als auch mit der nWoD paralel zueinander, auch wenn sie für diese lediglich die Lizenzen haben. (Sprich CCP wollen auf den veröffentlichungen zu Vampire, Werewolf, Mage & Changeling udn was da noch alles sonst dabei ist ein letztes Wort haben.) Dafür gehören OPP dann aber die “weniger” großen Namen wie Scion, Trinity und was da noch war tatsächlich ganz und gar.
    Ich bin zumindest gespannt ob und was sich da noch entwickeln wird. Allerdings habe auch nicht vor vollständig in die neuen Titel einzusteigen sondern warte da zum Teil auf die PoD-Sachen im neuangebot.

    Star Wars Beta: Autsch! Da haben die sich wirklich einen blöden Fauxpas geleistet. Falls da aber wirklich der Lizensgeber hinter steckt kann man wohl nichts machen. Jedoch finde ich die Idee gar nicht mal so schlecht, wenn Quasi Großangelegte Spieltests über Fans laufen um ein System nochmal auf Herz-und-Nieren zu prüfen. (Chaosium hat das mit BRP ja auch noch so gehandhabt. Und dabei ist ja durchaus ein brauchbares System bei rumgekommen.)

    Keppler-Teleskop: War diese “Goldilock-Zone” nicht einer der eher Nebensächlichen Aspekte, für einen Bewohnbaren Planeten? Ich meine mich da an etwas zu erinnern, dass ein entsprechender Planet von den Nachbarn her entsprechend “gedeckt” werden müsste, ehe die Frage ob der Planet überhaupt leben tragen könnte erst wirklich von belang würde. (Und mir geht es da ja ähnlich wie Jens: Ich lese dort eher nach der “Oh, das klingt Interessant” begeisterung mal hier und da ein wenig mit.) ^^

    So, hoffentlich ist dieser späte Senf jetzt nicht in irgendeiner Art in die Falsche Richtugn gegangen. Ich höre eure Sendungen wirklich immer sehr gerne und interessiert mit. 🙂

    1. Keine Sorge, über Deinen „Senf“ freuen wir uns immer, Orakel. 🙂

      Habe mich auch mal mit Hilfe eines CCP-Fanatikers in meinem Freundeskreis über das „World-of-Darkness-MMORPG“ informieren lassen und dabei einiges mehr über „EVE“ erfahren, als mir gut tat. 😉 Ich war nie der große WoD-Spieler, aber irgendwie finde ich es aus nostalgischen Gründen sehr Schade, dass dies erst mit großem Pipapo aufgekauft wurde und dann nahezu vergessen worden ist.

      Diese von Dir angesprochene Lizenzaufteilung ist allerdings interessant. Weißt Du zufällig, wo „Exalted“ abgeblieben ist?

      1. Hi Ron.

        Ja, das mit dem Aufkaufen und Vergessen ist wirklich Schade an der gazen Sache. (Zumal für mich auch kein anderes Rollenspiel wirklich an den Aspekt, den die WoD für mich interessant macht, ansonsten herankommt. Dresden Files will ich mir zwar auch noch ansehen, aber der Schwerpunkt ist da – für mich – auch nicht unbedingt ganz zutreffend, fürchte ich. oWoD-Material wird jedenfalls jetzt ein Freudiger Tanz noch werden. Maskerade habe ich in der V20, Werewolf in irgendeiner Edition als wilden Mix über die wichtigsten Grundregelwerken, weil ich als Katzenfreak nicht an den Basted vorbeigekommen bin. Immerhin wurde das Werewolf-GRW tatsächlich von mir bespielt. ^^)

        Und mit Exalted spricht du da gerade einen wunden Punkt an, den ich auch noch nicht ganz durchgeblickt habe. Ich höre mich gerade nochmal an die GenCon-Erklärung gerade rein. Eventuell erklärt das Ding ja doch noch was. (Also: Es ist bei OPP, aber Ob es jetzt Eigentum von CCP oder OPP ist kann ich nicht sagen.)

    2. Die Goldilocks Zone oder habitable Zone würde ich nicht als nebensächlich bezeichnen. Nur in dieser Zone um einen Stern kann Wasser langfristig in flüssiger Form existieren und Wasser gilt nunmal als Voraussetzung für erdähnliches Leben.

      Was du mit dem gedeckt werden meinst ist mir nicht ganz klar. In unserem Sonnensystem wird die Erde z.B. von Jupiter gedeckt indem dessen Schwerkraft quasi Gesteinsbrocken wegsaugt die ansonsten der Erde in Form von Asteroiden gefährlich werden könnten. Aber eine Erde mit Jupiter aber außerhalb der habitablen Zone hätte von dem Schutz dann auch nix, was die Entstehung von Leben angeht.

      Ob ein solcher Jupiterbeschützer aber wirklich notwendig ist um Leben auf einem Plantenen gedeihen zu lassen ist inzwischen durchaus umstritten. Siehe dazu hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/12/03/jupiter-freund-oder-feind/

      Kurz zusammengefasst heißt es dort, es ginge auch mit einem kleineren oder sogar ohne Staubsaugerplanet.

      Sicherlich ist auch Leben vorstellbar, das nicht auf Wasser angewiesen ist. Für solches können dann auch Planeten außerhalb der habitablen Zone in Frage kommen, aber wir kennen als Beispiel für einen bewohnten Planeten nunmal nur unseren eigenen und da ist es schon sinnvoll erst mal nach Planeten mit ähnlichen Bedingungen zu suchen.

  3. Danke Jens. Ich kannte es halt nur so, dass es ziemlich egal ist, ob ein Planet jetzt Wasser hat oder nicht. Meine letzte Information war tatsächlich, dass ein Planet ohne “Jupiter-Beschützer” (das meinte ich tatsächlich mit der Deckung”) eigentlich nur von Asteroiden zwangsweise zugebombt werden muss und es für Leben auf dem Planeten dann so oder so Sinnlos wird sich zu entwickeln. (Weswegen dann auch Wasser und die Goldilock-Zone völlig bedeutungslos wären.) 🙂

    1. Lebensformen die unter so einem Dauerbombardement entsstehen könnten aber auch interessant sein. Extrem schnelle Anpassung an klimatische Veränderungen, widerstandsfähig gegen extreme Hitze und Kälte…Hmm…gibt es eine SF-Storie zu dem Thema?

  4. eigentlich bin ich ja stiller verfolger eures podcasts, aber das zitat “normales bild” muss ganz ausdrücklich gelobt werden 🙂

    vielen dank für diesen spontanen erinnerungs-flash und den damit verbundenen lachanfall! und natürlich für hunderte stunden podcast-unterhaltung!

        1. Oh ja. Wobei ich ja immer gehofft hatte, dass neben MST3000TM auch andere Episoden durch das Frühstyxradio-Team eingedeutscht worden wären. Aber das scheiterte wohl an den schon in den USA schwierigen Rechten.

          Na ja. Ich hack ein Loch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.