Durchgespielt – Spiel des Jahres 1983: Scotland Yard

Geöffneter Karton
Geheime Pläne

 

 

 

 

 

 

Hier kommt das Spiel des Jahres 1983: Scotland Yard.

Startaufstellung
Kurz vor der Verhaftung

 

 

 

 

 

 

 

5 Gedanken zu „Durchgespielt – Spiel des Jahres 1983: Scotland Yard“

  1. Huch. Scotland Yard ist so alt wie ich.
    Aber das ist wirklich interessant. Auch wenn es halt zu den Spielen gehört an die ich mich nicht so wirklcih erinnern kann. (Respektive, das Ding habe ich erst wirklch sehr viel später kennengelernt, weil ich nie irgendwelche Mitspieler für Brettspiele hatte. Bei Spielen waren meine Eltern irgendwie seltsam.)

  2. Mein Sohn ist 10 und liebt das Spiel. Schon faszinierend – keine Elektronik, keine Starwars Figuren und kein Fussball, sondern einfach ein Haufen Pappplätchen, Papier und eine Mischung aus Denken, Strategie und Glück.
    Absolut klasse. Eine Erinnerung aus meiner Jugend, die nun bei meinem eigenen Nachwuchs wirkt. Ich hoffe nur ein Vorgeschmackt auf Rollenspiel und mehr…

  3. Hmm, kann es sein, dass beim Abmischen etwas schief gegangen ist. Der Gesprächston ist extrem rechtsseitig (vor allem in puncto Lautstärke, die Phase kann ich nicht beurteilen); und zwar bei allen Sprechern. Die Musik ist sauberes Stereo (Der Stereo? Das Stereo?). Das macht es sehr anstrengend, die Folge binaural zu hören.

    Davon ab ist Scotland Yard das älteste Spiel, welches ich besitze. Langsam wird die (sehr gute) Serie also für mich kontemporär. 😀 Allerdings hatte ich auch immer ein zwiegespaltenes Verhältnis, weil Mr. X sein toll aber zu kniffelig war.

    1. Hab gerade mal nachgeschaut und du hast recht – irgendwann beim Schneiden hab ich es wohl geschafft beim Aufnahmetrack (also alles außer der Musik) den Regler komplett auf “rechts” zu verschieben…

      Tut mir leid! :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.