Die Nachrichten Februar 2013

In dieser Folge

  • Gratisrollenspieltag: Tolle Aktion … jedenfalls im Prinzip.
  • Star Wars Round-Up: JJ, die Hagia Sophia und kein 3D
  • 3D-Printer: Androiden für zuhause und Zuhause auf dem Mond
  • … und natürlich Ich-liebe-es.

Rollen- und andere Spiele

Film

Ausgespielt haben …

TV

  • The CW ordert statt „Amazon“ SF- und historische Stoffe („Tomorrow People“, „The Hundred“, „Oxygen“, „Reign“) (Quelle: Serienjunkies)
  • Cobie Smulders und „S.H.I.E.L.D.“-Rolle (Quelle: Slashfilm)
  • „Vampire Diaries“-Spin-Off via Hintertür (Quelle: EW)
  • „Zombieland“-Serie (Quelle: Slashfilm)
  • „Alphas“ abgesetzt (Quelle: Hollywoodreporter)
  • „Defiance“-Details (Quelle: Pressebox)

Wwwissenschoft!

Ich liebe es!

16 Gedanken zu „Die Nachrichten Februar 2013“

  1. Die “Ich liebe es”-Ansage im Einspann klingt diesmal irgendwie ein wenig generft. ^^
    GRT: Ich kann jetzt nur sagen, das in dem Laden in dem ich war herzlich wenig “Überlauf” stattgefunden hat. (Okay: “Laden ist der falsche Ausdruck, bei einem Jugendzentrum.) Jedenfalls waren wir halt “nur” so ca. 7 Leute insgesamt. (Allerdings hatten die auch ein Problem, das der GRT nicht am “normalen” Spieleabend stattgefunden hat. Ich weiß jetzt nicht wie die andere Aktion hier in der Gegend angekommen ist.)
    Space, Malmsturm & Dungeonslayers war jedenfalls imho nicht für den totalen Neuling gedacht. (Dafür gab’s aber die Intro-Heftchen von Shadowrun, Cthulhu (mit einem zweiten Abenteuer, das nicht im normalen Quick-Start-Regelwerk enthalten ist) und das Savage Worlds-Dingenskirchen halt eben mehr oder weniger gut ausgestattet. (Bei den FatetoGo-Regelbeigaben weiß ich jetzt aus dem Kopf heraus nicht, wie “losspielbar” die eigentlich waren.)
    (Moritz und ich haben uns via facebook auch noch ein wenig ausgetauscht. Und die totalen Neulinge sind dabei scheinbar doch nicht so sehr im Zentrum der ganzen Aktion angedacht gewesen. Scheint nur von vielen so aufgenommen worden zu sein.)
    Das Fate-to-Go-Abenteuer war aber eh nur einmal pro Kiste dabei gewesen. (Allerdings kann man es über den Sphaerenmeister beziehen, wenn auch nicht für lau.)

    Fate to Go: Und weil das Abenteuer allein sich als Bestellung nicht gerechnet hat (zumindest nicht für mich) habe ich die Steelcase auch schon vorbestellt. Ich bin mal gespannt, was mir da als Nachauflage ins Haus flattert. (In irgendeinem anderen Podcast meinte Kathy Schad ja auch schon, dass die Zukunft von dem Spiel derzeit eher unklar wäre, wo wohl das Fate Core in den Startlöchern stünde und einiges auch nochmal besser/richtiger machen würde als die Fatederivate, auf denen FtG aufbaut.)

    Los Muertos: Moment, das klingt so, als wäre es schon mal von Ulisses vor einiger Zeit angekündigt worden. (Als die noch ein “Fanware”-Label hatten.) Ich bin jedenfalls gespannt drauf. Prometheus Games sind zwar Quasi “meine Nachbarn”, aber irgendwie hat der Verlag für mich ein extrem unattraktives Programm in den letzten Jahren angenommen.

    DND-Classics: Wann die Wizards wohl diesmal feststellen werden, das es da draußen Raubkopien an PDFs von ihren Produkten gibt? ^^

    Star-Wars-Hagia-Sophia: Das Problem ist halt, das wir alle Personen sind, die aus ihrem eigenen Kontext heraus Dinge betrachten und daraus perzeptuell dann Werturteile abliefern. Für die einen ist es dann eine Frauenbrust, für die anderen ein “rassistisches” Symbol. (Insgesamt finde ich die Kinderbuch-Debatte mit unserer Familienministerin als Schirmherrin aber auch sehr bedenklich mittlerweile.)

    Oxygen: “Romantasy” ist also ausgestorben und nicht mehr in? Jetzt dürfen die Aliens anstelle der mythologischen Fabelwesen minderjährige Flachlegen? Ich glaube ich kriege Kopfschmerzen.

    Vampire-Diaries-SpinOff: *Klonk* (Kopf+Tischplatte) Jetzt habe ich sie.

    Defiance: Ich erinnere mich dunkel an einen “interaktiven Spielfilm” mit dem Skyks-Sänger. (Falls euch die Band noch irgendwas sagt.) Von daher: Das kann wunderbar in die Hose gehen, wenn die den gesammten Medienaspekt falsch aufziehen. Von daher: Müsste man abwarten.

    3D-Drucker auf dem Mond: Die Vakuum-Problematik ist mir da auch als erstes gerade eingefallen. Aber viel interessanter ist dann doch eher (abseits irgendwelcher Tagesrythmen) wie sich sowas in der Schwerkraft des Mondes auswirken würde. Und wie wollen die eine funktionale Luftshcleuse hinbekommen mit irgendwelchen aufblasbaren Plastikzelten?

    Transhumanismus: Juhu! Wissen wir überhaupt halbwegs wie das Gehirn im großen und ganzen insgesamt funktioniert oder sind das nicht immer noch nur teilweise spezielle Spekulationen? Ich meine: Der “KI-Alptraum” wird doch spätestens seid den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts immer wieder bemüht ohne das mein iMac von ’98 sich mit mir hätte unterhalten können. (Naja: Warten wir es einfach ab, bis sich Stross “Entarteter Nachwuchs” meldet und nach Computronium schreit.)

    Community: Klingt zumindest nicht ganz uninteressant. (Nach dem ich gestern oder heute eine Folge “Big-Bang-Theorie” mitbekommen habe frage ich mich eigentlich im Moment, warum das Ding so großartig angekommen ist. Kann allerdings auch an meinem ohnehin sehr eigensinnigen Humor liegen.)

    Wenn ihr den Klang noch wenig mehr verfremdet/ einzelne Laute teilweise verlängert hättet, wäre das “Weiter” am Ende fast wie ein “Walter” rübegekommen. 😉

    1. Im Intro war ich irgendwie etwas genervt zum Schluss, weil mein Mikro dreimal hintereinander geklemmt hatte – sollte nix wertendes sein. 🙂

      Ich habe „Fate-To-Go“ damals mit gefördert, sehr schöne Box. Ich denke aber mittlerweile, dass sich gar nicht soviel durch „Fate Core“ ändern wird, es haben sich dort einige Begrifflichkeiten verbessert und an einigen kleineren Bereichen wurde gedreht. Aber soviel mehr ist es gar nicht, so dass sich auch „Fate-To-Go“ relativ einfach anpassen lassen könnte, wenn man denn überhaupt die Notwendigkeit sieht.

      „Romantasy“ ist ja schon lange nicht mehr auf Urban Fantasy als Geber-Genre beschränkt. Die Autorin von „Biss zum Irgendwas“, Stephenie Meyer, hat bereits vor einigen Jahren eine Romantik-Version des Bodysnatcher-Genres hingelegt (kommt dieses Jahr auch ins Kino) namens „The Host“ (dt. „Seelen“), Regie: Andrew Niccols („Gattaca“, „Lord of War“ aber auch „In Time“). Und letztes Jahr lief auch bereits im Kino mit „The Hunger Games“ ein Jugend-Romanze-Film, der im SF-Genre angesiedelt war (und tatsächlich ansehbar war).

      Interaktive Filme oder Serien gab es tatsächlich schon öfter mal. Ich erinnere mich dunkel an meine Kindheit, dass das ZDF mal da einen TED gesetzt hatte und entweder die eine oder die andere Variante weitergezeigt hatte. Damals haben sie mich aber mehrfach und überdeutlich daraufhingewiesen, dass ich meine Eltern unbedingt um Erlaubnis fragen sollte, die ach so teure Nummer in Mainz anzurufen. Ich durfte nach fünf Minuten Quengeln tatsächlich einmal anrufen. Einmal. Das waren noch Zeiten. 😉

      Die Frage ist, welchen „Walter” wir da wohl gemeint hatten. Walter White? Walter Bishop? Walter Moers? Walther von der Vogelweide? Walther PPK?

      Wo ist Walter?

  2. Fate-to-Go: Ich bin mittlerweile wirklich gespannt drauf. Bei der startnextgeschichte war ich gerade zu klamm bei Kasse, um mich mit den Möglichkeiten der Geschichte auseinanderzusetzen. (Bei Kickstarter scheint ja über das Amazon-Payment mehr oder minder die ganze Zeit eine Kreditkarte vorausgesetzt zu werden.) Von daher ist es jetzt wirklich schön, mal eine neue Chance zu haben, um die Präsentationsform mit der Stahlkassette zu bekommen.
    Naja: Ich hoffe außerdem noch, dass der Typ, der den Kickstarter mit den Pulse-Dice mal gestartet hatte doch noch dazu kommt seinen “Internetshop” für die Dinger zu starten. (Er hatte zumindest vor ein paar Wochen auf RPG.net sich gemeldet und geschrieben, dass er da immer noch mit Hersteller-Schwierigkeiten zu kämpfen hätte. Und ich brauche für meinen WF-Würfelbeutel noch wenigstens einen Satz, um mal so halbwegs auf Spielgruppen-Größe genug Würfelsätze zu haben.) Die Fudge-Würfel sind irgendwie immer ein wenig schwierig zu erlangen, als andere Würfel. Und es gibt so wenig Varianten davon.

    Seelen & Hunger-Games: Erinnere mich bitte nicht daran. Ich hab mal versucht auf Youtube ein Hörbuch mit Seelen mir anzuhören und hab’s nach ein paar Folgen verzweifelt abgebrochen. (Und Hunger Games ist auch eher “blanker Horror”.) Ich verstehe irgendwie nicht so ganz, wieso man auf Teufel komm raus aus jedem Schrecken eine Liebesgeschichte machen muss… respektive: Gerade bei Dingen wie den übernatürlichen Wesen oder auch den BodySnatcher-Geschichten läuft das ganze bis zur Pornographie hinaus. Das ist definitiv zum gruseln.

    1. Ja, auf die Pulse-Dice warte ich auch noch. Könnte einer der ersten Kickstarter werden, die richtig in die Grütze gehen. 🙁

      Ich gebe generell allen eine Chance und im Gegensatz zu Twilight ist The Hunger Games wirklich besser. Die Heldin ist eine solche und wird eben nicht nur durch ihr Anschmachten des tollsten Mann überhaupt definiert, ist also tatsächlich eine positive Identifikationsfigur für Mädchen. Der Film selbst ist nut solide, aber hat seine Momente für einen Jugendfilm.

  3. C’est la vie. Wäre in dem Fall zwar wirklich ärgerlich, weil die Idee von der Gestalltung her einfach genial ist, aber da hat sich wohl jemand wirklich regelrecht im großen Stil dann (leider) verkalkuliert. Ich drück dir die Daumen, dass die Geschichte doch noch was wird. (Was dann ja für mich im Nachhinein dann den Vorteil bringt, da eventuell auch noch dran zu kommen.)

    Falls der Film stärken haben soll ist er besser als das Buch. (Ebenfalls über Youtube vorlesen lassen, weil ich die Stimme der Vorleserin nicht so schlecht fand. Allerdings war der Inhalt der ganzen Sache dann doch eher zum schreien. Eine bekannte von mir hatte beim Lesen Querassoziationen gehabt, die sie das Ding als “schlechte Twiligt-Kopie ohne Vampire” hat umschreiben lassen und naja… in meinem Bekanntenkreis sind wir dann doch eher eindeutig Traumatisiert von dem ganzen. ^^)

    1. Ja, Klasse sind die Würfel. Aber ich habe auch langsam die ständigen Verzögerungen satt. Mitte Dezember hieß es noch nur noch dreißig Tage … Die sind nun auch schon wieder um …

  4. Gratisrollenspieltag: Laut dieser Ausgabe der Late Nerd Show scheint es an ein paar Stellen funktioniert zu haben: Youtube-Link. Wobei so richtige Neueinsteiger haben die auch nicht vor die Kamera bekommen.

    Los Muertos: Ich finde es immer merkwürdig, wenn ein so offensichtlicher Bezug wie hier zu Grim Fandango nicht erwähnt wird. Angst davor verklagt zu werden? Ich meine auch im Artwork wird der Bezug doch ziemlich deutlich:

    http://www.prometheusgames.de/verlag/2013/01/21/im-sommer-gehts-richtung-unterwelt-prometheus-games-verlegt-los-muertos/
    http://www.prometheusgames.de/pocket-rpgs/2013/02/04/los-muertos-und-adjektive/

    “Numenera: Torment”: Ich teile die Irritation bezüglich eines Torment-Nachfolgers. Wirkt auf mich auch etwas verkrampft. Aber ich nehme an, der Name ist so stark, dass man ihn unbedingt behalten will. Es wird im Rock, Paper, Shotgun-Artikel ja auch explizit gefragt, was denn einen Tormenttitel ausmacht. Die Antwort:

    overturning RPG tropes; a fantastic, unconventional setting; memorable companions; deep thematic exploration of the human condition; heavy reactivity (i.e., choice and consequences); an intensely personal (rather than epic) story.

    fällt allerdings sehr generisch aus. Man kann sicherlich von einem geistigen Nachfolger sprechen. Aber ich fürchte die Verbindung zu Planescape: Torment, jenseits von ein paar ironischen Anspielungen, zu erzwingen, wird eher schiefgehen.

    Allerdings ist das wohl auch ein Zeichen der Zeit. Die gegenwärtige Kickstarter-Popularität vergoldet die ganzen alten Namen. Gerade mit Planescape: Torment hat sich zum Beispiel auch Project Eternity, die einige der Beteiligten an Bord haben, geschmückt. Oder auch Guido Henkel, der mit seinem eigenen Kickstarter-Projekt Thorvalla gerade gescheitert ist, der Planescape: Torment mitproduziert hat. (Und zufällig auch an der Nordlandtrilogie beteiligt war.)

    Dabei kann man gerade bei den größeren Spielestudio-Produktionen durchaus in Frage stellen, wie golden die Namen sind. Nur weil ein Team von Entwicklern irgendwann mal einen Klassiker hervorgebracht hat, ist natürlich nicht gesagt, dass das einzelnen Mitgliedern des Teams in einem neuen Kontext wieder gelingt.

    Ich finde es jedenfalls schade, dass hier der Fokus mehr auf einer obskuren Verbindung zu Torment liegt und weniger auf Numenera, das als Setting Einiges zu bieten hat und seine Popularität gerade erst unter Beweis gestellt hat.

    Übrigens habe ich Planescape: Torment noch gar nicht gespielt, ist wohl damals an mir vorbeigegangen. Aber diese Ausgabe des Stayforever-Podcasts hat mich überzeugt, dass ich mir irgendwann doch mal ansehen muss: http://www.stayforever.de/2012/05/folge-11-torment/ (Enthält ein paar Spoiler. Und hier schließen sich alle möglichen Kreise, in den Kommentaren, meldet sich auch Guido Henkel zu Wort.)

    1. Die Stayforever Folge hatte ich auch schon gehört. Planescape: Torment ist ein großartiges Spielerlebnis. Habe ich damals aber auch erst beim zweiten Mal anspielen gemerkt. Beim ersten Versuch hatte ich schnell wieder aufgegeben, weil ich mit dem Setting zuerst nicht warm wurde. Hach und dieses großartige ende.

    2. Ich muss sagen, nachdem ich die Kickstarter-Kampagne von Torment: Tides of Numenera bis zum Ende verfolgt habe, hört sich das Projekt unabhängig von meiner leichten Abneigung gegen name dropping doch ziemlich gut an, und da sie mittlerweile so einige Planescape-Leute wieder zusammengeholt haben, ist im Nachhinein die Verbindung vielleicht sogar gerechtfertigter als ich es beim Auftauchen des Projektes eingeschätzt habe.

      @Jens: Furchtbar diese ganzen charmanten Retropodcasts der Stapel von Spielen, die man sich nochmal anschauen muss, wird langsam höher als der der Neuerscheinungen.

  5. Ich habs noch nicht geschafft, reinzulauschen, dafür aber eine potentielle News für den März – zumindest hab ich dabei gleich an Euch gedacht: Space – Das Weltraum-Magazin. Neues Magazin, Schwerpunkt der ersten Ausgabe ist der Mars.

    1. Hatte es am Kiosk mal in der Hand. Hat mich nicht angesprochen und da
      ich sowieso noch viel zu viel zu lesen habe, lass ich es dann doch mal liegen. Aber danke für den Hinweis

  6. So, jetzt gehört, waren viele interessante News dabei. Aber erstmal muss ich zum GRT schreiben:

    Vorweg, Mythos ist n netter Laden und der Verkäufer absolut in Ordnung. Aber wenn er feststellt, dass das besser organisiert werden kann, sollte er erstmal zu 80% sich meinen. Natürlich reicht es nicht, das Paket aufzureißen und irgendwo in die Ecke zu stellen. Ich selbst war in Würzburg (erstmals, war aufgrund eines Konzertes da) und dort war es ein großer Erfolg. Der Händler hatte seine Kanäle scharf geschaltet (also Werbung gemacht) und am Nachnittag gegenüber im Cafe Proberunden organisiert. Die werbung vor Ort muss letztlich von den Leuten vor Ort erfolgen. Heißt ja nicht Moritz-rettet-die-(Rollenspiel-)-Welt-Tag … Auch bei uns an der Heimatfront in Wolfsburg / Braunschweig hat das ganz hervorragend geklappt, wenn man das alleinige Ziel nicht auf Neulinge geht.

    Überhaupt hat im Vorfeld kurz vorher eine gewaltige Überhöhung und Erwartungshaltung eingesetzt, schade eigentlich. Es war nie das alleinige Ziel Neulinge zu ziehen, sondern auch Leute in die Läden zu bringen, wie beim Original Free RPG Day (und dem GratisComicTag) auch. Dazu hat eine gewaltige Vernetzung der Szene eingesetzt. Verdammt, die Hälfte der Sachen in den Kartons sind keine Verlagssachen, sondern Privatleute, die per Graswurzel ihre Chance genutzt haben, ihr System zu präsentieren. Wie geil! Schaut Euch Finsterland, Ultralight (Seelenfänger), 1W6 an – Wahnsinn! Sicherlich kann man im nächsten Jahr auch versuchen, noch mehr Einsteiger anzusprechen – werden auch wir tun – aber das ist alles andere als ein leichtes Unterfangen – und sinnigerweise nicht das Hauptziel des GRT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.