Die Nicht-nur-Rollenspiel-Nachrichten 01/2014

Es ändert sich mal wieder einiges bei Ausgespielt: Mit dieser Folge stellen wir auf einen 14-täglichen Rhythmus um, bleiben aber beim Freitag und renovieren die Ausgespielt Nicht-nur-Rollenspielnachrichten (ANNRN), die zukünftig höchstens nur alle sechs Wochen erscheinen.

Es gibt nun eine Konzentrations auf Wesentliche bei dem „Nicht-nur“-Bereich, dafür eine wieder eingerichtete Feedback-Ecke und einem gehörig ausgebauten Ich-liebe-Es–Bereich, der um ein „(oder-auch-nicht)“ ergänzt wird. Auch bekommen jetzt in den ANNRN von Zeit zu Zeit ausführlichere Features einen angemessenen Raum (wie unsere beliebten Berichte zu den TV-Upfronts in den USA oder zu den IG-Nobelpreisen).

Show-Notes:

Feedback

Rollenspiel-Nachrichten

Nicht-nur-Nachrichten

Ich-liebe-es (oder auch nicht)

Rollenspiel

Computer-Spiel

TV

Film

Literatur

10 Gedanken zu „Die Nicht-nur-Rollenspiel-Nachrichten 01/2014“

  1. Feedback zum Feedback zum Feedback: Eigentlich habe ich nur geschrieben, dass Stephen King das behauptet. Wie sagt man heute: _Ich_ lese ja nur die Wikipedia vor… 😉 Abgesehen davon finde ich die Idee mit dem gesammelten Feedback sinnvoll. Gerade weil es mehrere Kanäle dafür gibt, die man nicht alle im Auge hat, und man so vielleicht auf interessante Kommentare oder Folgediskussionen stößt.

    Ich habe noch nicht verstanden, ob es insgesamt sechsmal Nachrichten im Jahr geben soll, also alle zwei Monate (dann könnte man sie auch März/April etc. nennen) oder ob die Nachrichten jetzt unregelmäßig kommen und deshalb nummeriert sind?

    Man hätte ein Beamgeräusch vor Rolands erste Wortmeldung einfügen können, aber vermutlich hätten sich dann gleich drei Firmenanwälte hinterhergebeamt.

    Zur Namenssuche: Ich ‘lebe es (‘lebe = erlebe, gesprochen “Ich-a-lebe-es” mit kaum hörbarem a); Man beachte auch die Einsparung von einem Punkt bzw. Strich gegenüber “Ich liebe es”.

    1. Die ANNRN wird es künftig etwa alle sechs Wochen geben und sind jetzt wie eine Art Magazin nach „Ausgabe/Jahr“ nummeriert. Nach aktuellem Sendeplan wird es dieses Jahr insgesamt sieben Ausgaben geben.

      Das kann sich allerdings, wie immer, auch kurzfristig noch leicht verschieben/ändern. 🙂

      1. Danke. Jetzt habe ich auch gesehen, dass ihr das oben schon geschrieben hattet.

        Noch eine Nachfrage, glaubt ihr die Nachrichten werden dann auch länger oder bleibt es bei der Stunde?

        1. Wir haben auch bisher ja nur selten die eine Stunde als Ziel einhalten können, sind aber eigentlich guter Dinge, dass wir nicht allzu länger werden – dafür haben wir ja auch alte Sachen über Bord geworfen oder minimiert (*schnief*).

          Aber auch weiterhin gilt: Inhalt vor Dauer. 🙂

  2. 14 täglich: Buh! 😉

    Tardis-Schlüssel: Hm. Also doch Companion nur mit Schlüssel? ^^

    D&D 5: Wie lange dauerte eigentlich der Playtest bei Pathfinder? Jetzt nur mal, um zu vergleichben, ob und wie gut gegengeprüft wurde, im openplaytest. Ich bin ja mal wirklich gespannt, ob sie am Ende dann eingesehen haben, dass die Leute nichts aus der 4ten Eidtion wiedersehen wollen. ^^

    Redshirts-TV Serie: Ah ja… die Meta-Parodie.
    Aber ich bin dann mal gespannt, ob sie aufgrund der hohen Zuschauerzahlen dann plötzlich auf die Idee kommen, unbedingt eine zweite Staffel oder sowas zu RedShirts produzieren zu müssen.

    “Ich liebe es”
    Only Lovers left alive: Oh ja. Der Film ist einfach nur wunderschön. Ich war schon weck, als ich das Wort Vampirfilm zum ersten mal im Zusammenhang mit Cannes gelesen habe, aber der Film lohnte sich absolut. Auch wenn man dafür erstmal verzweifelt ein Kino im näheren Umkreis suchen musste, weil das Ganze nur in Programmkinos lief. (Zumindest hier im Ruhrpott.)
    (Nur irgendwie hatte ich das Problem, dass Jarmusch extra auf Verschwörungstheorien hierbei abfuhr. Ich meine: John Marlowe als Shakespear-Autor und die eher esoterischen Technologien von Tessla?)

    All Roled up: Ich hab hier ein Exemplar mit Star Wars Motiv rumliegen. Zum Einsatz ist es zwar noch nicht gekommen, aber das muss man mal abwarten. ^^

    The Wolf among us: Es ist von Tell Tale. Wir können also eine absolut upgefuckte Geschichte mit harten Entscheidungen erwarten.

    1. „Only Lovers Left Alive“ lief auch hier in Hamburg nur in den Programmkinos und selbst dort nur in einzelnen (ich habe ihn im Zeise gesehen und mich über die horrenden Parkgebühren mal wieder aufgeregt, aber das ist eine andere Geschichte). Das Abfahren auf Verschwörungstheorien habe ich als verspieltes und liebenswertes Detail wahrgenommen, genauso wie die Unterhaltungen über die verschiedenen botanischen Spezies mit ihren nicht gerade landläufigen lateinischen Bezeichnungen.

      1. “Only Lovers left alive”: Die Unterhaltung mit den lateinischen Namen macht ja sogar bei der gewisser Weise Sinn. Wenn man davon ausgeht, dass die Beiden seit Jahrhunderten unterwegs sind bleibt einem früher oder später vermutlich aus lauter Langeweile nichts mehr übrig, als sich so gut es geht weiterzubilden. Und wenn es nur darin besteht, das man Stur wissenschafltiche Bezeichnungen auswendig Paukt, bis einem nichts anderes mehr im Kopf festhängen geblieben ist. (Und ich muss endlich diese blöde Rezension zu dem Film fertig bekommen. Die liegt aus Zeitmangel unvollendet auf meiner Festplatte.)

  3. Nachrichtenformat gefällt:
    – Mehr Rollenspielnews? Ja!
    – Mehr Erwähnungen am ende und dafür weniger Ich-liebe-es sind OKay.
    – Das Prädikat ist auf jeden Fall gut!
    – Zwei-Wochen-Rhytmus? Skandal! (;:))

    Ich schau gerade die Sherlock Holmes-Serie mit Jeremy Brett, die ist ja auch recht werkstreu – herrlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.