Doctor Who – Der Zehnte Doktor

„Allons-y!“

„Brilliant!“

Hier der zehnte Teil unserer Sendereihe mit der wieder neu etablierten Serie und dem Doktor, der für viele der neuen Generation DER Doktor ist.

doctor-who-fourth-series

Heuer mit dem Zehnten Doktor, dem „Emo“, “Hipster” und “Loverboy” und konsumieren die 2008 ausgestrahlte Episode namens: „Planet of the Ood“.

 

6 Gedanken zu „Doctor Who – Der Zehnte Doktor“

  1. Okay… der zehnte ist so gar nicht mein Fall gewesen. Gerade weil er so die Emo-Schiene fuhr. (Ich habe halt viel mehr mit der manischen Interpretation des Doktors von Mat Smith anfangen können.)

    Rose Tyler: Tja. Die berühmte Abschiedsszene, deren Satz nie vollendet wurde. (Und als enhüllt wurde, das Billie Piper zusammen mit Tennand zum Day of the Doctor erneut auftreten würde, war mein erster Gedanke “Richtiger Companion, falscher Doktor.”)
    Und Vanille war ja wohl ganz eindeutig Amy aus der Smith-Ära. Das Mädel war so dermaßen auf “Everybodys Darling” getrimmt, das man dabei Zahnschmerzen bekam.

    Der Master taucht wieder auf: Wie hieß der Song von Cameleon Cirduit noch mal wo Soundschnipsel der Marke “We are the only ones left.” verwurschtelt wurden. (Unabhängig davon, dass “I hear the drums of war” nach einem Aspekt für Fate klingt.)

    Weeping Angels: Don’t blink. ^^

    Blink: Die Idee bei der Folge war wohl geld dadurch zu sparen, indem man Tennand nicht wirklich viel auftreten ließ (also weniger Drehtage mit ihm hatte) und zusätzlich auf diesem Weg dann Füller-Material paralel zu Drehtagen mit Tennand bei “wichtigeren Folgen” zu produzieren. (Zumindest habe ich das mal in einer Beschreibung der Folge gelesen.)

    Sandras-Top-Ranking: Und was käme dabei raus, wenn 10 gleich 11 wäre? 😉

  2. Tja was soll ich sagen, am Anfang meiner Whokarriere als Tennant noch der aktuelle Doktor war, war ich von jeder Folge mehr oder minder angetan, aber richtig schlecht fand ich keine.
    Aber nachdem der großartige Matt Smith gekommen war und mich von den Socken gehauen hat, habe ich erstmal gemerkt wie nervig, weinerlich und inkonsequent der 10. Doktor war. Die erste Staffel mit Ecclestone konnte ich mir noch sehr gut ansehen, die zweite mit Tennant geht auch noch aber danach nervt er nur noch und ging mir tierisch auf den Geist und das Ende von Staffel drei ist ja wohl so richtig kacke und wir nur noch von diesem bescheuerten Ende von Staffel 4 getoppt, welche dann aber wieder von dieser verweichlichten, peinlichen, jämmerlichen und für jemanden der schon 9 mal regeneriert ist ganz schön erbärmlichen, pseudoemo Regenerationszene von Tennant.

  3. So, ich hab endlich Staffel 2-4 erstgeguckt und war sehr, sehr angetan. Von den Dalek-Folgen, die Weeping Angels und gerade Donna fand ich ne Wucht … DOKTORRRR … Sehr schön. Also, danke fürs {Mit-}Wecken des Interesses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.